Good question. Mit diesem Begriff schmückt sich so mancher Kaffee schneller als erlaubt. Was Kaffee wirklich so speziell macht, dass er Spezialitätenkaffee heißen darf?


Die Antwort darauf hangelt sich an vier Kriterien entlang.

Die spezielle  Herkunft
Eine Kaffeebohne stammt von einer Kaffeekirsche. Die Kaffeekirsche wächst an einem Baum auf einer Kaffeefarm in einer bestimmten Region. So viel zu den Basics.
Nächster Schritt:
Bei Kaffeepflanzen gibt es natürlich noch unterschiedliche Sorten. Achtung, Achtung: Arabica und Robusta (eigentlich Canephora) bezeichnet nicht die Sorte, sondern die Pflanzenart.
Wenn es um Spezialitätenkaffee geht, sind eigentlich fast immer Arabica-Sorten gemeint, wie zum Beispiel Bourbon oder Caturra. “Spezialitäten” deswegen, weil diese Sorten viel komplexer und eleganter sind, als die Canephora.

Neben der Sorte kommts auch noch auf ein paar andere Dinge an:
die Anbauhöhe, wie viel Sonne und Regen die gute Bohne abbekommt und natürlich wieviel Arbeit und Liebe der Kaffeebauer ins Spiel gebracht hat. Ein Zusammenspiel aus all dem formt einen einzigartigen Geschmack und verleiht den ganz besonderen Stempel der Region. .

2. Die  spezielle  Röstung
SOS, Gefahr beim Rösten:
Viele Röstereien verbrennen leider schnell mal ihre Bohnen bei der Röstung. Die Bohnen sehen dann ölig und schwarz aus.

Was dadurch passiert?
Durch das Verbrennen entsteht viel Eigengeschmack (wegen Maillaird-Reaktion und Karamellisierung). Dieser Eigengeschmack übertönt leider die natürlichen Aromen des Spezialitätenkaffees.

Deswegen:
Leicht und schonend rösten bis die Bohnen eine dunkelbraune Farbe bekommen.

3. Die  spezielle  sorgfältige Zubereitung
Welche Faktoren eine gute Zubereitung ausmachen?
Die Wasserqualität zum Beispiel. Zu hartes Wasser macht den besonderen Geschmack des Kaffees kaputt. Außerdem kommt es auch noch auf die richtige Ziehzeit, den Mahlgrad und die Filtermethode an.
Diese Regeln gelten im Café um die Ecke und auch bei uns. Wir arbeiten mit Profis zusammen, die uns dabei helfen unseren Kaffee kalt zu extrahieren und nach mehrfachem Filtern in die Flasche zu füllen.

4. Die  speziellen  nachhaltigen Preise
Bei uns ist Wertschätzung und Fairness ein riesengroßes Thema. Guter Kaffee bedeutet viel Zeit und Schweiß auf der Kaffeefarm. Für die meisten Kaffeebauern bleibt leider nicht viel übrig vom Verdienst. Weil wir ein fairer Player entlang der Wertschöpfungskette sein wollen, bedeutet Spezialitätenkaffee für uns auch den Bauern einen angemessenen Preis zu bezahlen. Dieser liegt bei uns übrigens immer über dem Preis, der vom Fair Trade Siegel festgelegt wird. Fair Trade+ quasi.